Camino Tag zwölf

Das war vielleicht ein Tag! Es ist ja so, dass man möglichst früh zu laufen anfangen sollte. Bis ungefähr 12:00 Uhr ist die Temperatur am erträglichsten.

Ab dann wird es immer wie heisser und die Leistung des Körpers nimmt ab. Das heisst Du läufst langsamer und bist damit noch länger in der brütenden Sonne unterwegs.

Heute morgen also stellte ich meinen Wecker moderat auf 6:00 Uhr. Leider schlief ich sehr schlecht und bemerkte am morgen, dass meine Magenverstimmung sich wieder meldete. Es dauerte über eine Stunde bis ich mich getraute das Bad zu verlassen.

Da mir noch Medikamente von gestern übrig waren, schluckte ich mal die. Dann rätselte ich mit mir, ob ich wohl überhaupt losgehen sollte. Mittlerweile war es bereits acht Uhr und ich sass immer noch in meinem Zimmer.

Es hatte keinen Sinn, da ich das reservierte Zimmer im nächsten Etappenziel nicht mehr stornieren konnte. Ich hätte also doppelt bezahlen müssen. Das gab den Ausschlag das und der Umstand dass es mir in dem Moment gerade einigermassen gut ging dank der Tabletten.

Also bin ich halt erst um halb neun los. Zuerst lief es recht flott. Einfach das Bauchgrimmen war mein ständiger Begleiter.

Die heutige Strecke war leider auch alles andere als attraktiv. Laut Wanderführer war es die langweiligste Etappe des Camino. Ich lief die ganze Zeit neben einer Fernstrasse auf der hunderte von Lastwagen vorüberdonnerten.

Das einzig positive für mich war, etwa alle 4-5 Kilometer tauchte ein Dorf und damit ein Restaurant und damit die dringend benötigte Toilette auf. Und dazu konnte ich literweise heissen Schwarztee unter den ungäubigen Augen meiner Mitpilger verputzen.

Natürlich geriet ich später am Tag prompt in die Zeit der grössten Hitze. Die Laune konnte ich trotzdem aufrechterhalten. Schliesslich habe ich das riesige Privileg einen Körper zu besitzen der in meinem Alter immer noch bereit ist solche von mir herausgeforderten Strapazen einfach so mitzumachen. Dafür danke ich meinem Erbauer heisse er nun Gott oder Allah oder Budda oder sonstwie. Dank dafür 🙏

Morgen ziehe ich hoffentlich etwas früher los, es gibt eine sog. Königsetappe. Will heissen es stehen anstrengende 27km an. Das will erst geschafft werden. Diesmal werde ich aber nichts im Voraus reservieren. Damit könnte ich jederzeit vorher aussteigen wenn es den nötig würde.

Kraft für 27 garstige Kilometer glaube ich zwar zu besitzen. Aber dann sollten diese sch… Beschwerden mich nicht weiterhin bremsen.

Ich gehe jetzt etwas essen und dann früh schlafen. Das ist jetzt das wichtigste. Ich freue mich schon jetzt auf den morgigen Tag und die Königsetappe!

Schlaft auch gut und hoffentlich könnt Ihr Euch auch auf morgen freuen 😎

Herzlichst ❤️ Euer Swiss

Autor: Swiss

Meine Leidenschaft ist Lesen, Schreiben, Laufsport, Weitwandern, Natur, Menschen, andere Kulturen und Lebensweisen. Ich bin Neugierig und offen für alles. Das Paradies ist immer noch in uns allen, wir müssen es nur zulassen.

8 Kommentare zu „Camino Tag zwölf“

  1. Hallo Roland,
    Brigitte und ich waren gemeinsam mit Dir im Hotel Posada in Roncesvalles, vielleicht erinnerst Du Dich daran. Wir erinnern uns gerne an dieses Zusammentreffen und die Gespräche mit Dir.
    Wir sind – langsamer als Du – auch bis Pamplona gewandert und haben von dort aus die Rückreise angetreten (3 1/2 Tage). Mittlerweile sind wir schon wieder eine Woche zu Hause.
    Deinem blog ist zu entnehmen, dass es inzwischen heiss geworden ist (das haben wir uns dort gar nicht vorstellen können, so kalt war es). Und dass Du Dir eine „Magenverstimmung“ eingefangen hast (aber es klingt eher nach Darminfektion).
    Wie auch immer, wir wünschen Dir rasche Besserung und einen guten Weg,
    Mit herzlichen Grüßen
    Brigitte und Thomas

    Gefällt mir

    1. Natürlich erinnere ich mich an Euch und unsere Gespräche. Tja das mit der Infektion ist schon sehr lästig. Aber ich habe erstaunlicherweise trotzdem noch genug Power um weiterzumachen. Hoffe bloss es bleibt so und wird nicht schlimmer. Ja wir können uns bisher nicht über mangelnde Wärme beklagen. Allerdings wird es in den nächsten Tagen regnerisch werden. Bereits heute Abend sind dicke Wolken aufgezogen. Danke für Euren netten Kommentar! Liebe Grüsse vom Camino, Roland alias Swiss

      Gefällt mir

  2. Dini Mageverstimmig isch ja würklech hartnäckig u läschtig😩 I hoffe du wirsch das Übu gli los das du dr Camino richtig chasch gniesse. Schlaf guet u häb Sorg!

    Gefällt mir

  3. Hallo peinigte Pilger! Ja nimmt de das Uebu keis Aend? Ig meine, du söttisch dringend öppis zue dir näh, wo dini Darmflora
    wider ufbout! Dini eigete, nützleche Bakterie si scho längschtens der Bach ab! Hie würd’ig dir z.B. Bioflorin empfähle..die Kapsle enthaute Enterokokke.Die bruuche mer aui dringend, damit üses Gedärm normau funktioniert! Ig hoffe, du findisch im nächschte
    Dorf ä Apothek, wo so öppis füehrt! Wünsche dir ä ruehegi Nacht..und tschüss!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s